Shop

Produkteigenschaften

Samen Typen

Reguläre Samen sind natürlich und nicht anders als behandelte Hanfsamen. Der Anhang „regulär“ ist nur deswegen gewählt, um die Samen von feminisierten Samen zu unterscheiden.

feminisierte Samen auf der anderen Hand reifen immer zu weiblichen Pflanzen. Für einige Anbauer ist dies vom Vorteil, da sie so nicht mehr das Geschlecht der Pflanze bestimmen müssen und daher nicht das Risiko haben, dass männliche Pflanzen die weiblichen befruchten. Käufer von regulären Samen müssen die männlichen Pflanzen umgehend jäten, sobald das Geschlecht sichtbar ist.

Reguläre Samen können zu männlichen oder weiblichen Pflanzen werden. Das Verhältnis ist in etwa 50/50. Bitte beachten Sie, dass dies nur den Durchschnitt darstellt. Manchmal bekommen Sie nur 2 weibliche Pflanzen, manchmal können Sie auch Glück haben und 9 weibliche bei nur 1 männlichen erhalten. Meistens bekommen Sie die gleiche Anzahl an weiblichen Pflanzen, unabhängig davon ob Sie feminisierte oder reguläre Samen kaufen, da die feminisierten in Packungen á 5 kommen, die regulären hingegen in Packungen á 10.

Reguläre Samen sind meist stabiler und nicht so anfällig für Zwitterbildung. Eine feminisierte Pflanze die gestresst ist (zum Beispiel durch Lichteinfälle, zu viel Hitze oder Kälte, oder wenn sie zu oft umgepflanzt wird) entwickelt eventuell sowohl männliche als auch weibliche Blüten. Allgemein hin ist die Entscheidung bezüglich feminisierten oder regulären Samen eine persönliche. Beide Optionen haben ihre Vorteile, basierend auf Ihrer Erfahrung, Anbaumöglichkeiten und persönlicher Vorliebe.

Medizinische Verwendung

Medizinische Sorten sind besonders geeignet für medizinische Anwendungen. Sie sind alle Sorten mit nachweislichen Vorteilen als medizinisches Marihuana. Bitte lesen Sie die Beschreibung um mehr über die besonderen Anwendungen zu erfahren: einige Sorten sind gute Schmerzmittel, andere regen den Appetit an oder erhellen die Stimmung.

Wirkung

Die Wirkung von Hanf kann entweder im Kopf oder im Körper gefühlt werden, oder auch in beiden. Allgemein haben die Sativa-dominierenden Sorten eher einen zerebralen Effekt; Sie fühlen sich als „high“ und dies fühlt man eher im Kopf. Diese Wirkung ist oft anregend, gibt Energie und erweitert den Geist visuell, sozial und inspirierend. Indica-dominierende Sorten wirken oft eher im Körper: Sie fühlen sich „stoned“. Einige Sorten bieten ein gemischten Effekt, meist zunächst ein High im Kopf, gefolgt von einem stoned im Körper.

Der Nirvana Shop kategorisiert seine Sorten in drei Unterscheidungen: High im Kopf, Stoned im Körper, oder eine Kombination.

Blütezeit

Der Begriff Blütezeit bezieht sich auf die Anzahl der Wochen, die die Pflanze insgesamt blühen wird, angefangen von der ersten Blüte bis hin zur Ernte. Die angegebene Nummer ist der die durchschnittliche Zeit, die von der Blüte bis zur Ernte gebraucht wird, NICHT die Dauer von Aussaat bis Ernte (denn dies ist sehr unterschiedlich und hängt damit zusammen, wie Sie die Samen halten wollen).

Beachten Sie bitte, dass die angegebene Blütezeit für jede Sorte nur dem Durchschnitt entspricht. Die Blütezeit kann durch einige Faktoren abweichen (je nach dem, ob Sie drinnen oder draußen anpflanzen, und ob die Pflanzen Stress ausgesetzt sind). Vermeiden Sie Lichteinflüsse und Probleme bei den Nährstoffen, damit die Pflanzen schneller reifen können.

Durchschnittlicher Ertrag

Der durchschnittliche Ertrag der angegeben ist für unsere Sorten ist NICHT per Pflanze. Es ist der durchschnittliche Ertrag, den Sie von 1m² an Pflanzen im Grünen erhalten können (im Englischen ist dies SOG, daher auch die Angabe g/m² in SOG). Nicht vergessen, die Erntemenge kann von vielen Variablen abhängen, der Ertrag kann also abweichen!

Wir können keine Verantwortung für all die Unterschiede der Anbauer, Erscheinungsbilder, Anbauflächen, Arbeitsutensilien, etc übernehmen, daher haben wir die Durchschnittswerte so angegeben. Diese Nummern werden Ihnen also mitteilen, oder Sie eine geringe, normale oder hohe Ernte erzielen können, aber nicht genau wie niedrig oder hoch. Unterschiedliche Techniken und Umstände im Wachstum können für eine höhere oder geringere Ernte als angegeben sorgen.

Geschmack

Der Geschmack kann variieren, bedingt durch den Phänotypus, der Verwendung von Nährstoffen, den Anbaubedingungen (drinnen oder draußen, organisch, hydro, Erde) sowie natürlich den Geschmacksnerven des Konsumenten. Wir haben dennoch versucht, eine allgemeine Idee über den Geschmack jeder Sorte zu bieten: kräftig oder süß, fruchtig oder intensiv, etc.

Pflanzenhöhe

Die tatsächliche Höhe Ihrer Pflanzen hängt von einigen Faktoren ab, wie etwa der Dauer der Pflanzperiode, die Hänghöhe der Lampen, sowie ob drinnen oder draußen angepflanzt wird, sowie weiteren Faktoren.

Daher haben wir uns entschieden, nur eine allgemeine Angabe zu den Pflanzenhöhen in unserem Shop zu nennen. Allgemein gesagt werden Pflanzen die als kurz bezeichnet sind nicht größer als 1,5m. Meist bleiben sie noch kleiner als dies, vor Allem wenn es sich um Selbstblüher handelt.

Große Pflanzen starten bei etwa 2 Metern, allerdings können sie auch kleiner gestutzt werden oder extra so gezüchtet werden, dass sie nicht so hoch werden. Unter idealen Umständen können sie sehr hoch wachsen, wenn sie unbehandelt sind und dann liefern sie auch enorme Ernten.

Mittelgroße Pflanzen sind dazwischen und werden nicht größer als 2 Meter.

Anbau

Abhängig davon wie erfahren Sie als Anbauer sind, können Sie so ziemlich jede Sorte sowohl drinnen als auch draußen anbauen. Wir haben dennoch einen grobe Einteilung der Sorten unternommen, um sie dem Anbau drinnen (oder im Gewächshaus) oder für den Anbau draußen zuzuordnen.

Pflanzentyp

Die technische Klassifizierung der verschiedenen (Sub)spezien der Cannabis Gattung wird schon seit vielen Jahrhunderten kontrovers diskutiert. Wir wollen hier gar keine Debatte eröffnen, es gibt schon unzählige Webseiten zu dem Thema.

Für Freizeit/Anbau Gründe ist es sinnig, drei Subtypen von Hanf zu unterscheiden: sativa, indica und ruderalis.

Der Begriff sativa wird verwendet für Hanfpflanzen, die lang, hoch aufgeschossen wachsen breite Zweige haben und meist in Bambus- oder Weihnachtsbaumform sind. Sativa Sorten haben meist einen höheren THC Anteil und weniger CDB, ihre Wirkung ist daher also eher zerebrial und bearbeitet den Verstand mehr als den Körper. Dieses Gefühl kann belebend sein und Sie glücklich, sozial und schwindelig machen.

Der Begriff indica wird für Hanfsorten verwendet, die kleine, dichte und buschige Pflanzen hervorbringen. Indica Sorten sind sehr beliebt für einen Anbau im Inneren, vor Allem wenn nur geringer Platz vorhanden ist. Indica Sorten haben meist einen höheren Anteil an CDB als sativas, daher wirken sie eher heftig und machen stoned. Indicas sorgen dafür, dass Sie sich schläfrig, beruhigt oder sogar taub fühlen und der Effekt kann Schmerzlindernd, Schlaffördernd und entspannend wirken.

Der Begriff ruderalis wird für die kurzen, stämmigen Hanfpflanzen genutzt, die in Europa und Zentralasien wild wachsen. Ruderalis Pflanzen benötigen nicht bestimmte Lichtperioden um zu blühen, weswegen selbstblühende Sorten Ruderalius Gene enthält.

Natürlich sind die modernsten Hanfsorten so gezüchtet, um Hybride zu produzieren. Diese beinhalten die besten Eigenschaften ihrer Vorfahren und sind oft sogar noch besser!